Die Historische Geschichte des Bauerngutes Rüdiger

Die Geschichte dieses Bauerngutes beginnt, wie bei allen Gütern in Seeligstadt, mit der Besiedlung fränkischer Bauern um 1200. Einfache Blockhäuser waren die ersten Bauerngehöfte des Dorfes. Es erhielt jeder Siedlerfamilie einen langen Streifen Land zugewiesen, Hufe genannt, der hinter dem Gehöft begann und sich längs süd- und nordwärts nach den Wäldern zu erstreckte.

Seit einhundert Jahren ist die Hofstelle im Eigentum der Familie Rüdiger, jetzt in vierter Generation.1913 kaufte Reinhard Rüdiger die Hofstelle. Durch Erbgang übernimmt sein Sohn Manfred Rüdiger 1967 das Bauerngut als Eigentümer. Dessen Sohn Gunter Rüdiger wird 1989 Grundstückseigentümer. Dabei wurde das Seitengebäude, welches historisch als Altenteil fungierte, an seinen Bruder Bernd Rüdiger überragen.

Reinhard und Manfred Rüdiger bewirtschafteten das eigene Land selbst. In den 1960er Jahren musste das Land in die LPG eingebracht werden. Anfang der 1970er Jahren wurde dann noch das Vieh durch die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft übernommen.

Am 1.1.1991 gründet Gunter Rüdiger als sogenannter „Wiedereinrichter“ den Landwirtschaftsbetrieb als Einzelunternehmen neu und hat ihn seither ständig erweitert. Aus Anfangs 25 ha ist nun ein Betrieb mit 200ha bewirtschafteter Fläche geworden.Die Tierhaltung beschränkt sich auf 13 Mutterkühe und deren Nachzucht.

Im Jahr 1995 wurden die Ferienwohnungen eingeweiht.Für die benötigte Technik musste 1997 eine neue Maschinenhalle errichtet werden.Die Stallanlage bauten wir 2002 in eine moderne Freiluftanlage mit Freilauf und Tiefstreu um.

Mit der Gründung der Bauernhof Rüdiger GbR zum 1.7.2015 übernimmt Sohn Tino Rüdiger die Geschicke des Landwirtschaftsbetriebes. Gemeinsam mit Vater Gunter wird der Hof nun in vierter Generation der Familie Rüdiger bewirtschaftet.

Hofhistorie